Markteinschätzung

Oktober 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Hoffen, bangen und wieder hoffen…

Der Monat Oktober brachte an den meisten Kapitalmärkten Erleichterung. Aktien und Anleihen stiegen im Wert trotz widersprüchlicher Weltwirtschaftsdaten, weiterer Zinsanhebungen, geopolitischer Enttäuschungen und eines teilweise dramatischen Starts in die Berichtssaison der Unternehmen – so verloren die großen US-Technologiewerte in der letzten Woche 1.000 Mrd. USD an Börsenwert.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

18.10.2022 Interview mit Thomas Böckelmann beim PLATOW EURO FINANCE Stiftungsforum in Frankfurt.

        

Um das Interview zu sehen, klicken Sie bitte auf das Bild.

September 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Wo ist FOMO?

Der September setzte die bereits im Monat August negative Entwicklung beschleunigt fort und sorgte an vielen Aktienmärkten für neue Jahrestiefstände.

Damit ist geschehen, was die Rallye über den Sommer zunächst vergessen ließ: Weil auch die Anleihenmärkte wegen der Zinsanstiege dramatische Verluste erleiden, ist das Börsenjahr 2022 für Mischportfolien aus Aktien und Anleihen bislang das schlechteste seit fast 100 Jahren.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

August 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Völlig losgelöst...

Der Monat August war extrem nachrichtenreich – allerdings ohne wirklich neue Erkenntnisgewinne. Zahlreiche Kapitalmärkte zeigten sich dennoch gemessen an vorherrschenden optimistischen Erwartungen enttäuscht und gaben die im Juli erzielten Gewinne teilweise wieder ab. Dabei sind die über beide Monate erfahrenen Kursschwankungen vermutlich exemplarisch für den weiteren Jahresverlauf – zu unsicher sind und bleiben politische wie konjunkturelle Prognosen und die potentiellen Reaktionen der Marktteilnehmer.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Juli 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Von wegen Sommerloch...

Die US-Notenbank Federal Reserve (FED) hat mit ihrer zweiten Zinsanhebung um weitere 0,75 % auf die Bandbreite 2,25 %-2,50 % für kurzfristiges Geld die höchste Zinserhöhung seit mehr als 40 Jahren vollzogen. Nach Aussagen der Notenbank ist jetzt das sog. „neutrale“ Zinsniveau erreicht, d. h. der Zins, der weder wachstumshemmend noch wachstumsfördernd wirkt. Sollte die Inflation, die in ihren relativen Wachstumsraten bereits sinkt, aber absolut noch sehr hoch ist, nicht spürbar fallen, sind weitere Zinsanhebungen in den kommenden Monaten wahrscheinlich, wenn auch im Ausmaß vermutlich geringer.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

21.07.2022 Kommentar von Thomas Böckelmann

Aktienmärkte zwischen Panik und Kapitulation?

Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte erleben wir eine Art dritter Verkaufswelle bei Aktien. Begonnen hat alles schon im Sommer letzten Jahres, als Zinserhöhungsängste für selektive Neubewertungen jener Unternehmen sorgten, die weder auf Umsätze noch auf Gewinne in naher Zukunft hoffen lassen. Für derartige Aktien sind Zinsanhebungen Gift, da die Gewinne ferner Zukunft mit höheren Sätzen abdiskontiert werden müssen. Mittlerweile haben manche dieser ehemaligen Börsenfavoriten 85 % an Wert verloren.

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen.

14.07.2022 Bericht von Michael Klimek zur aktuellen Lage der internationalen Asset-Management-Branche

Wendepunkt oder Verschnaufpause?

Das erste Halbjahr 2022 lief für Aktienmärkte im Allgemeinen und für börsennotierte Asset Manager besonders schlecht. Die schon seit einigen Monaten herrschenden Belastungen sowohl der Aktien- als auch der Rentenmärkte hielten unverändert an, was somit keinerlei positive Perspektiven für die Investmentbranche schaffen konnte. Im Gegensatz dazu konnten andere Finanzwerte, namentlich Banken, von den Zinserhöhungen profitieren, sie schnitten im Verlauf des ersten Halbjahres sogar besser ab als der breite globale Aktienmarkt.

Den ganzen Bericht können Sie hier lesen.

Juni 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Nach der Rezession ist vor dem Aufschwung

Der Juni bot nicht nur einen heißen Sommeranfang, sondern erneut zahlreiche Ereignisse für die Geschichtsbücher. Zwischenzeitlich drohte den US-Kapitalmärkten (Aktien wie Anleihen) das schlechteste erste Halbjahr seit 1932, Inflationsniveaus bewegen sich auf 50-Jahres-Höchstständen, die erwarteten Zinsanhebungen bewegen sich ebenfalls auf Rekordniveau. Vieles erinnert an den Zustand der Stagflation in den 70er Jahren und es bleibt die Frage, wie scharf eine Rezession in den kommenden Monaten ausfallen könnte und was davon bereits in den Börsenkursen eingepreist ist.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Mai 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Im Gleichgewicht der Szenarien scheinen die Märkte aktuell fair bewertet

Nach einem unangenehmen April bereitete auch der Mai Aktionären zunächst wenig Freude. Nahezu alle Aktienindizes setzten anfänglich die Abwärtsbewegung fort, bevor breitere Kursanstiege einsetzten. Die neue Hoffnung resultiert aus dem bereits im Vormonat beschriebenen Phänomen, dass signifikant steigende Sorgen um das Weltwirtschaftswachstum etwas Druck von den Notenbanken nehmen, die Zinsen zu drastisch zu erhöhen.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

April 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Das Drama der realen Welt findet seine Reflexion an den Kapitalmärkten

Der Monat April war für Kapitalmarktteilnehmer in vielerlei Hinsicht ein schwarzer Monat. Dabei führt der starke Kursanstieg der Krisenwährung US-Dollar gegenüber dem Euro von satten 5 % zu einer Verzerrung der Wahrnehmung. So verlor der Weltaktienmarkt MSCI Welt in seiner Währung USD heftige -8,31 %, in EUR jedoch „nur“ -3,29 %. Wie schlimm der Monat war, hängt also vor allem davon ab, durch welche Währungsbrille man die Börsenwelt betrachtet.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

März 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Prinzip Hoffnung inmitten einer historischen Zäsur

Im Vormonat schrieben wir, dass der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine die seit Jahresbeginn wegen Inflation und Zinsängsten resultierenden Kurseinbrüche kaum signifikant verstärke. Diese angesichts einer sich jetzt deutlich verschlechternden Rohstoff- und Energieversorgung scheinbar paradoxe Entwicklung hat im Monat März sogar dazu geführt, dass viele internationale Aktienindizes heute höher notieren als vor der russischen Invasion.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Februar 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Aufprall in der Wirklichkeit

Im Vormonat titelten wir, dass die Kapitalmärkte in einer Selbstfindungsphase seien. Angesichts zahlreicher Ungewissheiten in der Welt schien es als größte Herausforderung, die weitere Entwicklung von Inflation, Zinsen und Konjunktur mit Wahrscheinlichkeiten zu belegen, um daraus belastbare Marktszenarien zu entwickeln. Durch den Angriffskrieg Putins auf die Ukraine erleben auch die Kapitalmärkte einen Aufprall in der Wirklichkeit, der trotz denkbarer und teilweise angedrohter weiterer Eskalationsstufen bislang vergleichsweise weich ausfällt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

24.02.2022 Ukraine-Krise eskaliert – Kommentar von Thomas Böckelmann

Letzte Nacht ist also doch passiert, was amerikanische Geheimdienste befürchtet hatten – eine russische Invasion der Ukraine scheint endgültig befohlen. Damit geht Putin über das erwartete, ursprünglich auf die Ost-Ukraine begrenzte Gebiet hinaus. So unberechenbar die politische Eskalation und Lage ist, so greifbar sind jetzt doch die denkbaren weltwirtschaftlichen Auswirkungen...

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen.

Januar 2022 / Vermögensmanagement Euroswitch

Kapitalmärkte in der Selbstfindungsphase

Bereits seit Sommer letzten Jahres erleben einige Aktienmarktsegmente teils herbe Verluste, obwohl die Marktaggregate – also die bekannten großen Aktienindizes – weiter von einem Rekordhoch zum nächsten eilten. Dieser scheinbare Widerspruch erklärt sich durch die Tatsache, dass weltweit weniger als 20 Aktien mit ihrem Gewicht die Indizes und somit das Kapitalmarktgeschehen prägen. Diese Titel sind in erster Linie US-amerikanische Werte wie Apple, Microsoft, Amazon, Facebook oder Alphabet und diese überdeckten mit ihrer sehr guten Wertentwicklung die schon vor Monaten einsetzende Korrektur insbesondere bei sogenannten Wachstumsaktien.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Dezember 2021 / Jahresausblick 2022 - Vermögensmanagement Euroswitch

Jede Nachricht eine gute Nachricht – Fortsetzung folgt?

Der Jahreswechsel ist geprägt von zahlreichen, mehr oder weniger repräsentativen Umfragen unter Fondsmanagern und Vermögensverwaltern, welche Risiken für das kommende Jahr gesehen werden. Grundsätzlich scheint die Mehrheit optimistisch und geneigt, jede Nachricht weiterhin positiv zu deuten.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

November 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Willkommen in der Wirklichkeit

Der Monat November markierte bei einigen Aktienindizes erneut historische Höchststände, bevor eine durch erneute Corona-Unsicherheiten ausgelöste Korrektur die jüngste Marktbegeisterung als Sorglosigkeit enttarnte. Dabei macht das Corona-Virus nur das, was uns die Experten seit jeher prognostizieren – es mutiert.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Oktober 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Börsenfieber und aussterbende Falken

Mit Spannung wurde der Beginn der Berichtssaison der Unternehmen erwartet – insbesondere deren Aussagen zu Lieferkettenstörungen und Inflation sowie deren Auswirkungen auf die Ergebnisse. Stand heute hat etwa ein Drittel der Unternehmen berichtet und die hohen Markterwartungen an Umsatz- und Gewinnentwicklung bislang übererfüllt. Nicht nur, dass der Aktienmarkt bereits im Vorfeld angetrieben durch hohe Erwartungen gestiegen ist – positive Überraschungen führen nochmals zu signifikanten Steigerungen bei Einzeltiteln.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

September 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Ernüchterung oder Aufbruch?

Der September machte seinem Ruf, für Kapitalmarktteilnehmer besonders anspruchsvoll zu sein, in diesem Jahr wieder alle Ehre.
 

Das Marktumfeld war und ist durch teils widersprüchliche Entwicklungen gekennzeichnet, die immer wieder zu Wertschwankungen und Favoritenwechseln in allen Anlageklassen führen.

Da ist einerseits ein sich nach der rasanten Erholung wieder abflachendes Weltwirtschaftswachstum, das bereits auf relativ hohe Marktbewertungen wie Erwartungen in vielen Segmenten trifft. Da ist andererseits eine historisch hohe Inflation, die auf Notenbanken trifft, die nicht dagegen steuern wollen oder vielleicht schon nicht mehr können. Insbesondere die Einordnung der weiteren inflationären Entwicklung in Verbindung mit der globalen Zinspolitik der Notenbanken bleibt die wesentliche Stellschraube für die weitere Perspektive der Kapitalmärkte.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

August 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Keine Marktwirtschaft ist auch keine Lösung

Wer hätte gedacht, dass mehr als 70 Jahre nach Einführung des Erfolgsmodells „Soziale Marktwirtschaft“ sich diese im Rahmen eines Bundestagswahlkampfes einer Grundsatzdiskussion ausgesetzt sieht, die in Teilen einen Systemwechsel offen befürwortet. Dabei wird der Klimawandel als durch Marktwirtschaft begünstigt – eine Energie- oder gar gesellschaftliche Wende als mit Marktwirtschaft unvereinbar dargestellt. Unter dem Deckmantel gutgemeinter Klimaschutzpolitik dringen immer mehr planwirtschaftliche Ideen und sozialistisch geprägte Wirtschaftskritik auf die politische Agenda – und das nicht nur in Deutschland.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Juli 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Von Kontrollzwängen und Kontrollverlusten

In ihrer ersten Pressekonferenz im Dezember 2019 verkündete EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass im Rahmen der Überprüfung der hauseigenen Strategie, das sog. Strategic Review, „jeder Stein umgedreht wird“. 18 Jahre zuvor fand die letzte hauseigene Strategieüberprüfung statt. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an die über ein Jahr dauernden Analysen und die Strategieverkündung.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Juni 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Inflation – temporäres Phänomen oder strukturelles Problem?

Über Jahre hinweg konnte man sich des Verdachts nicht erwehren, dass neben den Zinsen auch die Inflation „beeinflusst“ wird. Während für die Zinsgestaltung die Notenbanken verantwortlich zeichnen, wird die Inflation offiziell nach den Vorgaben behördlicher Statistikbüros gemessen. Die Zusammensetzung der betrachteten Waren- und Dienstleistungskörbe steht seit geraumer Zeit in der Kritik, zu wenig Berücksichtigung fände zum Beispiel die Entwicklung realer Vermögenswerte.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Mai 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Das V-Experiment

Die unverändert konzertierten Aktionen von Regierungen und Notenbanken machen eine schnelle v-förmige weltwirtschaftliche Erholung nach der Pandemie immer wahrscheinlicher. Zwar gibt es bei den Impferfolgen und dem Neustart wirtschaftlicher Aktivität starke regionale Unterschiede, diese werden aber oft mit frisch gedrucktem Geld glattgebügelt.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

April 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Frischzellenkur für die Realwirtschaft

Impferfolge, umfassende fiskalische Hilfspakete und die unbegrenzte Liquiditätsbereitstellung der Notenbanken reflektieren sich in den jüngsten weltwirtschaftlichen Quartalsdaten. Dabei werden vor allem die regionalen Unterschiede und Geschwindigkeiten sichtbar. So wuchs China über die letzten zwölf Monate mit historisch beeindruckenden +18,3 %, konnte aber im Vergleich zum Vorquartal kaum noch zulegen.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

März 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Goldene 20er oder alles Illusion?
Kapitalmärkte zwischen Spagat und Rotation

Eine begründete Konjunkturhoffnung war der Treiber für die Kapitalmärkte im vergangenen Monat. Schon vor dem Volkskongress und der Präsentation eines neuen 5-Jahres-Planes hat China die Geschwindigkeit für die Welt vorgegeben – bereits heute läuft die chinesische Wirtschaft wieder mit Vollgas. Das „America First“ des Präsidenten Joe Bidens in der Impfpolitik sowie die sehr großzügigen Fiskalpakete werden die US-Wirtschaftsmacht morgen, also vermutlich im Verlauf des zweiten Quartals unter Volldampf sehen.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Februar 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Fehlentwicklungen begünstigen Fehlfunktionen der Kapitalmärkte
 
Mit dem Monatsende haben gut 80 % der börsennotierten Unternehmen ihre Jahresabschlüsse präsentiert. Mehrheitlich wurden die angesichts der Pandemie im Vorfeld teils dramatisch reduzierten Erwartungen übererfüllt. Die zwischen Corona-Gewinnern und -Verlierern aufgeteilte Welt wurde bestätigt. In den produzierenden Branchen herrscht angesichts der Konjunkturlokomotive Asien sowie bisheriger wie noch zu erwartender Stimulanzpakete der Regierungen Zuversicht, auch wenn die globalen Lieferketten zunehmend ins Stocken geraten.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Januar 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Mehr gesunder Menschenverstand für die Marktwirtschaft
 
Je erfolgreicher die Marktwirtschaft für den Wohlstand der Weltbevölkerung, desto mehr scheint sie um ihren Bestand bangen zu müssen. Zweifelsohne haben es dank Marktwirtschaft und Globalisierung Hunderte Millionen aus der Armut geschafft – behauptet wird aber oft das Gegenteil.
 

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Dezember 2020 / Jahresausblick 2021 - Vermögensmanagement Euroswitch

Viel Licht wirft auch Schatten

Aus Sicht der Medien scheint das kommende Jahr vor allem durch den weiteren Verlauf der Pandemie bestimmt zu werden. Aber bereits im Jahresausblick 2020 haben wir geschrieben, dass die wichtigsten die Kapitalmärkte beeinflussenden Themen die Handelskonflikte sowie die Geld- und Fiskalpolitik bleiben.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

November 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Rotation in die Hoffnung

Der Ausblick auf mindestens drei bereits in den nächsten Monaten verfügbare Impfstoffe sowie der eindeutige Ausgang der US-Wahl zugunsten Joe Bidens – jedoch ohne einen befürchteten Machtwechsel zugunsten der Demokraten im Senat – sorgte für die beste Kursentwicklung des Dow Jones Index in den USA seit 1989.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

12.11.2020 - Thomas Böckelmann im Video über Value vs. Growth: „Diese Diskussion ist nicht mehr zeitgemäß”

Der Geschäftsführer der Vermögensmanagement EuroSwitch! GmbH diskutiert die Gegenüberstellung von Value und Growth. Vielen Marktteilnehmern seien inzwischen die Kennzahlen und Geschäftsmodelle der Unternehmen egal. Es werde häufig gekauft, weil die Aktienkurse steigen. Seiner Meinung nach sollten Investoren aber nicht die Frage ob Value oder Growth fokussieren, sondern auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen schauen. Dabei können sowohl Value als auch Growth bei gewissen Aktien vorhanden sein.

Hier geht's zum Video. 

Oktober 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Ist der Krisenmodus an den Kapitalmärkten zurück? Er war nie weg.

In den letzten Monaten hat man sich angesichts der trotz Corona-Krise steigenden Aktienkurse verwundert die Augen gerieben, dabei lieferte die Krise selbst die entscheidenden Gründe für die erlebten Kursanstiege.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

September 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Erfolge und Grenzen der Liquiditätspolitik

Nach starken Börsenmonaten über den Sommer rückten im September auch wieder Sorgen auf die Agenda der Marktteilnehmer. Zu sehr scheint die liquiditätsgetriebene Aktienrallye seit den Tiefstständen im März der Realität enteilt. Zwar haben die weltweiten Maßnahmen von Politik und Notenbanken vorerst die schlimmsten wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie begrenzen können, der Zustand ist aber alles andere als stabil.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

August 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Rotationen und Glücksritter

Der vergangene Monat wurde weitgehend von der euphorischen Annahme getragen, Impfstoffentwickler würden durch schnelle Erfolge und Regierungen durch hemmungsloses Gelddrucken eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums ermöglichen. Selbst ein Scheitern dieser Annahme scheint unkritisch gesehen, da dann in der Folge noch negativer werdende Zinsen die Alternativlosigkeit von Aktien nur noch weiter erhöhen werden. Allein seit März hat sich das Volumen globaler festverzinslicher Wertpapiere mit negativer Verzinsung von 7.700 Mrd. USD auf 17.000 Mrd. USD mehr als verdoppelt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

Juli 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Hoffnung + Geld = Magie?

Der Monat Juli war von drei wichtigen Entwicklungen geprägt, die auch für die kommenden Wochen bestimmend sein dürften. Zum einen ein erneuter Anstieg von Corona-Infektionen in den USA und Europa, die die befürchtete zweite Welle wahrscheinlicher machen. Zum anderen die ungebrochene Hoffnung auf einen schnell verfügbaren Impfstoff bei gleichzeitiger Bereitstellung grenzenloser finanzieller Hilfspakete durch Regierungen und Notenbanken.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Juni 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Showdown zur Sonnenwende

Der Monat Juni war an den Aktienmärkten vom Kräftemessen der Bullen und Bären bestimmt. In der Folge erlebten wir heftige Wertschwankungen und ständige Favoritenwechsel. In welchem der beiden Lager schlussendlich die Realisten zu Hause sind, wird sich erst in einigen Monaten zeigen.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Mai 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Der Glaube an die Schubkraft gedruckten Geldes

Der Monat Mai wird mit zwei epochalen Ereignissen in die Geschichte der EU eingehen.

Da ist zunächst ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches der Deutschen Bundesbank ihre Teilnahme an Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank EZB de facto verbietet, falls diese die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen nicht entsprechend dokumentiert.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

April 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Erst am Anfang von Phase II

Weltweit scheint das politische Establishment aus vergangenen Krisen gelernt zu haben. Politische Entschlossenheit einerseits, aber auch die Disziplin der Bevölkerung haben dazu beigetragen, dass unterm Strich die wichtigsten Ziele der Pandemie-Phase I, der Phase der kontrollierten Eindämmung, erreicht wurden.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Kommentar zur EZB-Entscheidung vom 12. März – Vermögensmanagement Euroswitch

Politik und Notenbanken enttäuschen – jetzt sind Medizin und vor allem jeder Einzelne gefragt

In den letzten Tagen haben wir uns vermehrt optimistisch geäußert, die Belastung durch das Virus sei ein temporäres Phänomen und eine nachhaltige, strukturelle Beeinträchtigung der Wirtschaft nicht zu erwarten.

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen. 

Kommentar zur Coronakrise vom 9. März – Vermögensmanagement Euroswitch

Mit Hysterie in die Depression?

Fachlich sehr komplexe Einordnungen von Virologen und Medizinern finden kaum Beachtung in einer Zeit, die dem Alarmismus huldigt. Die Tatsache, dass das menschliche Gehirn seine Probleme mit der Verarbeitung von Wahrscheinlichkeiten hat, erschwert den Umgang mit den minütlich neuen Nachrichten zur Verbreitung von SARS CoV2.

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen. 

März 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

30 Tage, die die Welt verändern – jetzt stellt sich die Frage nach dem V, U oder L

Der März war für die weltweiten Börsen in vielerlei Hinsicht historisch. Der von der Politik nahezu global verhängte Stopp wirtschaftlicher Aktivität löste heftige Kursverluste in der Dimension der letzten Weltwirtschaftskrise vor fast 100 Jahren aus.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Februar 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Kurs halten in schwerer See

Der Monat Februar hat eindrucksvoll dokumentiert, wie fragil und anfällig unsere globalisierte Welt auch jenseits politischer Ereignisse ist. Ein Virus und die menschliche Neigung zum Herdenverhalten erzeugten an den Kapitalmärkten eine eigenständige Dynamik, die sich gerade selber zu überholen scheint.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Januar 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Eigenleben

Im Januar schien sich die positive Aktienmarktentwicklung des Vorjahres zunächst fortzuschreiben – teilweise wurden neue Allzeit-Höchststände erreicht. Dabei erscheinen zahlreiche Börsenkurse von der wirtschaftlichen Realität entkoppelt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Dezember 2019 | Jahresausblick 2020 - Vermögensmanagement Euroswitch

Alle zurück auf "Los"?

Wem das Börsenjahr 2018 – in dem 90% aller Anlageklassen an Wert verloren – noch in den Knochen sitzt, reibt sich freudig und verwundert die Augen, mit welcher Dynamik sich die Kapitalmärkte in 2019 erholen und teilweise neue Höchststände erklimmen konnten.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

November 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Der FOMO-Virus breitet sich aus

Kaum 24 Stunden nach einer erfrischenden Aufforderung Ursula von der Leyens als neue EU-Kommissionspräsidentin „Let‘s get to work!“ hat das EU-Parlament erst mal den Klimanotstand für die Europäische Union erklärt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Oktober 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Orientierungsphase

Im abgelaufenen Monat haben sich die bereits im September einsetzenden Rotationskräfte an den Aktienmärkten weiter verstärkt. Gerne wird dabei pauschal von einer Rotation aus „Growth“ in „Value“ gesprochen, die Wirklichkeit ist ungleich komplexer und differenzierter.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

September 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Von Wahrheiten und Wahrscheinlichkeiten

Deutschlands Wirtschaft ist wohl zwei Quartale in Folge geschrumpft, damit sind die Kriterien einer technischen Rezession erfüllt. Dabei zeigt sich – wie in vielen Industrieländern – der private Konsum und Dienstleistungssektor vergleichsweise gesund und stabil. Diese Tatsache lässt es zunächst wahrscheinlich erscheinen, dass die Rezession in erster Linie Folge aktueller globaler Handelsstreitigkeiten und des Brexits ist, also vorläufiger Natur, falls es in nächster Zeit zu wünschenswerten Kompromissen kommt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Kommentar zum Fed-Entscheid vom 19. September – Vermögensmanagement Euroswitch

Fels in der Brandung

Die gestrige Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed steht angesichts der wirtschaftlichen Stärke der USA einerseits, den greifbaren Bedrohungen andererseits für den verlässlich pragmatischen Ansatz dieser Institution. Leider sah sich Jerome Powell zu Beginn seiner Pressekonferenz genötigt, wohl angesichts anhaltender Schimpftiraden des US-Präsidenten die unabhängige Funktion der Notenbank und ihre Leistung zu erläutern.

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen. 

Kommentar zum EZB-Entscheid vom 12. September – Vermögensmanagement Euroswitch

Das große Missverständnis Geldpolitik

Mario Draghi hat heute bei seinem letzten Auftritt als Notenbankchef die Mindesterwartungen der Marktteilnehmer erfüllt - eine Zinssenkung auf -0,5% bei Einführung einer Mengenstaffel sowie die zeitlich unbegrenzte Wiederaufnahme des Staatsanleihekaufprogrammes. Aber was bedeuten all diese heute veröffentlichten Nachkommastellen und Marktreaktionen für die reale Wirtschaft? Wenig bis nichts.

Den ganzen Kommentar können Sie hier lesen. 

August 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Von Auserwählten, Neinsagern und Weltbildern

Wer im August seine Informationen nur aus Tagesschau oder heute journal bezog, musste zu der Erkenntnis gelangen, dass Klimawandel, Rettungsschiffe im Mittelmeer und E-Roller das Weltgeschehen bestimmten. Diese eindimensionale Filterung der Ereignisse ist derart befremdlich, dass sich selbst Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD), langjährige Entwicklungsministerin, zu der Aussage genötigt sah, wer ein realistischeres Bild von der Welt haben möge, müsse schon BBC World schauen.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Juli 2019  - Vermögensmanagement Euroswitch

Das Ende einer Illusion?

Der Monat Juli endete mit zwei bedeutenden historischen Ereignissen, deren Auswirkungen noch weitreichende Konsequenzen haben werden. Die US-Notenbank FED hat nach zwei Tagen Beratung erstmals seit der Finanzkrise in präventiver Vorsorge wieder die Zinsen gesenkt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Juni 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Pokerspieler und Feuerlöscher

Der Juni hat von den Kapitalmarktteilnehmern gute Nerven verlangt und am Ende in den meisten Anlageklassen erfreuliche Ergebnisse gebracht. Dabei belasteten potentielle geopolitische und ökonomische Flächenbrände immer wieder das Gemüt der Anleger. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China wächst sich zu einem mehrjährigen Poker um die Technologieführerschaft in der Welt aus.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Mai 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Globale Verteilungskämpfe

Erneut hat Donald Trumps wechselhaftes Gezwitscher auf Twitter die globalen Kapitalmärkte auf eine turbulente Achterbahnfahrt geschickt. Keiner scheint sicher zu wissen, was hinter dem neuen Anstieg liegt oder der letzten Talfahrt folgt. Mehr denn je bestimmen der US-Präsident und seine wenig harmoniebedürftigen Berater das geopolitische und globalwirtschaftliche Geschehen und ziehen die Märkte in ihren Bann. Durch den entstandenen Vertrauensverlust haben die globalen Aktienmärkte im Mai im Gegenwert von 3.000 Milliarden US-Dollar an Wert nachgegeben – dies entspricht in etwa der jährlichen deutschen Wirtschaftsleistung. Die Flucht in die scheinbare Sicherheit von Staatsanleihen hat das deutsche Zinsniveau auf den tiefsten Stand der Geschichte gedrückt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.

April 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Wirtschaft wie Märkte zeigen sich tief gespalten

Steigende Aktienkurse und fallende Zinsen – so könnte man den letzten Monat zusammenfassen. Allerdings bedarf das Ausmaß der Wertsteigerungen in den beiden Anlageklassen einer genaueren Betrachtung. Offenbar liegen den Entwicklungen völlig konträre Szenarien zugrunde, die nur in der Alternativlosigkeit der Aktie ihre Schnittmenge haben. Fakt ist, dass wir nach den Kurseinbrüchen im letzten und der Kursrallye in diesem Jahr an den meisten Märkten dort stehen, wo wir schon vor einem Jahr waren bei unverändert unsicheren Prognosen zu politischen wie wirtschaftlichen Entwicklungen.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

März 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Die Kapitalmärkte fahren aktuell auf Sicht, die Politik offenbar gegen die Wand

Im abgelaufenen Monat März mussten sich die Kapitalmärkte erneut mit der Tatsache auseinandersetzen, dass sich die reale Wirtschaft von den realitätsfernen politischen Prozessen zunehmend negativ beeindruckt zeigt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Februar 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Der Februar war reich an Narren und arm an Tagen

Im letzten Monatsbericht haben wir betont, dass es ein etwa 3-6 monatiges Zeitfenster für die globale Politik gibt, die großen Belastungsfaktoren für das Weltwirtschaftswachstum zu bereinigen. Offensichtlich waren wir zu hoffnungsfroh und haben das Ausmaß närrischen Treibens unterschätzt.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen. 

Januar 2019 - Vermögensmanagement Euroswitch

Übertreibung beendet - politische Sorgen bleiben vorerst

Der abgelaufene Monat Januar hat in erster Linie die Anleger belohnt, die zum Ende des letzten Jahres die Nerven behalten haben oder zumindest die Augen verschlossen hielten. Die Übertreibungen an den Aktienmärkten, die wir insbesondere um die Weihnachtszeit herum gesehen hatten, wurden nach Einschätzung zahlreicher Experten von automatischen Handelsprogrammen ausgelöst, die auf urlaubsbedingt niedrige Börsenumsätze trafen und sich somit in der Auswirkung verstärkten.

Die ganze Markteinschätzung können Sie hier lesen.